Wenn der Löwe brüllt

Buchtitel Wenn der Löwe brüllt

Bilderbuch

Illustratorin: Barbara Nascimbeni

Juli 2009
32 Seiten. Gebunden.
Peter-Hammer-Verlag
15,90 Euro
ISBN: 978-3-7795-0273-9

Wenn Emanuel und Bilali morgens aufwachen, ist kein Tisch für sie gedeckt. Die Jungen leben auf der Straße und wenn sie Hunger haben, müssen sie sich etwas suchen. Sonst tun die beiden, was andere Kinder auch tun. Sie spielen in der Sonne und denken sich aus, wie es wird, wenn sie groß sind und Busfahrer oder Präsident.

 

Dieses Buch wurde, neben 14 anderen Titeln, nominiert für den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Informationen darüber auf der Homepage der Deutschen Bischofskonferenz, www.dbk.de, unter Aktuelles (http://www.dbk.de/aktuell/meldungen/02167/index.html).

 

Pressestimmen

In der "Süddeutschen Zeitung" vom 8. März 2010 schrieb Regina Riepe in ihrer Rezension des Buches:

Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu schauen, ohne ein Leben unter anderen Bedingungen abzuwerten oder Straßenkinder nur als bedauernswerte Opfer zu sehen - das schafft dieses beeindruckende Bilderbuch. Es zeigt zwei Jungen, die Träume haben und ihren Alltag meistern - und dabei füreinander einstehen. Bei der Lektüre mit neugierigen Fünfjährigen werden sich die Erwachsenen allerdings unbequemen Kinderfragen stellen müssen: Darf man stehlen, wenn man so richtig Hunger hat? Warum gibt es nicht mehr Erwachsene, die den Kindern helfen, so wie der nette Markthändler Ali? Müssen Emanuel und Bilali eigentlich nicht in die Schule? Und - Ist ihr Leben nicht ein spannendes Abenteuer: Am Strand schlafen, in der Stadt herumstreunen, mit anderen spielen - ohne, dass ein Erwachsener ihnen etwas vorschreibt? Ja, wenn der Hunger nicht wäre, dieser in jeder Szene auch optisch präsente Löwe, der das Leben der Kinder stärker im Griff hat, als es jeder noch so autoritäre Erwachsene tun könnte. Das begreifen auch Fünfjährige beim Anschauen dieses Bilderbuches. (ab 5 Jahre)

Hier der Link zum vollständigen Text der Rezension.


Auf dem Blog der Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. (GfbV) ist zu diesem Buch am 27. Juli 2010 eine Rezension von Joachim Fulda erschienen:

In beeindruckend schlichten Collagen schaffen es Nasrin Siege und Barbara Nascimbeni, dass die Straßenkinder uns Respekt abnötigen. Das dürfte auch einer der Gründe sein, warum das Buch für den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis der Deutschen Bischofskonferenz nominiert worden ist. Nasrin Siege jedenfalls zeigt, dass es gelingen kann, das Thema Kinderarmut in einer ansprechenden Form kindgerecht aufzuarbeiten. Herausragend auch die Zeichnungen von Barbara Nascimbeni aus Hamburg, die kleinen Kindern das große Vergnügen bereitet, auf jeder Seite einen versteckten Löwen suchen und finden zu können.

Hier der Link zum vollständigen Text der Rezension